next image previous image

close

saasfee*soundpark

saasfee*soundpark03 - nsi
foto © stefan freund
saasfee*soundpark 03
tobias.
alternating current
einführende worte: sebastian popp
(kulturausschuss, stadt frankfurt am main)
am samstag, den 30. juni 2018 eröffnen wir um 20.00h den dritten und nun endlich final installierten saasfee*soundpark 03 im tiefgarten des pavillons*.
nach den beiden soundparks* 01 + 02 mit atom™ und flug 8 & monogirl, setzen wir unser format für klangkunst nun mit der komposition alternating current des bekannten elektrokünstlers tobias freund alias tobias. fort.
seine musikalische laufbahn begann tobias freund bereits 1980 als ingenieur und tontechniker im high-end-studio der produzentenlegende frank farian. dort eignete er sich nicht nur ein beinah enzyklopädisches musikalisches wissen an, sondern lernte auch alles wesentliche über das mischpult. er begann zu experimentieren, schrieb eigene musik um schlussendlich seinen eigenen spezifischen sound zu finden. heute lesen sich die vielzahl an pseudonymen, unter denen er seit anfang der neunziger jahre auftrat, wie die inventarliste der deutschen elektronischen musikszene: metazone, zoon, phobia und besonders pink elln.
2006 setzte er hinter seinen vornamen einen punkt und veröffentlichte fortan tracks, die den live-ansatz seiner musik zwischen acid, ambient und techno reduzierten, aber mit heftigen grooves verfeinerten und die seit der jahrtausendwende zu einem festen bestandteil, der international bekannten elektro-produktionen zählen.
prägend für ihn und seine musik ist auch der austausch und die vielfalt an kooperation mit anderen künstlern und musikern. bereits in den 80er jahren produzierte und veröffentlichte er als teil verschiedener elektronisch orientierter gruppen wie vo ese oder hypnobeat.
1989 gründete er zusammen mit martin schopf aka dandy jack die gruppe sieg über die sonne und bereicherte die clubszene mit verdrehtem und facettenreichem techno-pop.
als das projekt zwei jahrzehnte später pausierte, wurde von tobias freund, zusammen mit max loderbauer das projekt nsi. ins leben gerufen, das sich in den vergangenen jahren zur anlaufstelle für innovative forschung und experimente im bereich der freiform-elektronik entwickelte.
mit saasfee* verbindet tobias freund eine langjährige freundschaftliche zusammenarbeit. das gemeinsame kunstprojekt von stardax & pink elln, the elektronic dreamplant (2000-2002) basierte auf einer audiovisuellen medialen rauminszenierung, die auf internationalen ausstellungen gezeigt und in konzerten performed wurde. auf dem saasfee* eigenen label wurden zudem verschiedene seiner platten und cds veröffentlicht.
seine jüngste zusammenarbeit ist die mit seiner frau valentina berthelon. gemeinsam treten die beiden unter dem namen recent arts auf - ein audiovisuelles projekt, das die performance von sound und video in echtzeit untersucht.
im rahmen der eröffnung von saasfee*soundpark 03 wird nsi. gegen 21.00h ein konzert geben.
die kompositionen des duos klingen nicht nur immer wieder anders, neu und überraschend, sondern werden von ihnen auch in echtzeit gespielt und programmiert.
wie immer werden wir ein stück des musikalischen ereignisses festhalten - anlässlich von soundpark* 03 erscheint eine cd mit tobias. komposition alternating current.
········································································
saasfee*soundpark 03
tobias.
alternating current
30.06. - 12.09.2018
········································································

current show

saasfee*pavillon - christos voutichtis
christos voutichtis: interzone, saasfee*pavillon, 2019, foto © studio urma, 2018
christos voutichtis
interzone
07.02. - 01.03.2019
saasfee*pavillon lädt ein zur ausstellungseröffnung
am donnerstag, den 07. februar 2019
19.00h
einführung:
prof. dr. theodore spyropoulos
(AADLR, london / städelschule, ffm)
interzone ist der titel der ausstellung des künstlers und architekten christos voutichtis, in der er sich intensiv mit der gesellschaftlichen definition und dem verständnis von privatem und urbanem raum auseinandersetzt und deren aktuelle bedeutung für die architektur er in diesem prozess untersucht.
für seine ausstellung im saasfee*pavillon kombiniert voutichtis eine auswahl von arbeiten der vergangenen vier jahre mit aktuell entstandenen werken, die den zusammenhang zwischen anarchie in der architektur und deren auswirkungen und einflüsse auf subkulturen in ihren verschiedenen ausprägungen aufzeigen.
voutichtis macht sich hierfür urbane orte mit kulturellen, sozialen oder ökonomischen vorschriften und regeln zu eigen, indem er seine arbeiten als erweitertes element und merkmal des raumes platziert und ihm somit eine neue bedeutung verleiht.
interzone spielt bewusst mit verschiedenen sparten traditioneller und zeitgenössischer kunst und architektur, die als künstlerische reflektionen unserer soziokulturellen lebensräume zu verstehen sind.
in der gesamtheit entstand für die ausstellung eine raumübergreifende inszenierung, die am 07. februar von prof. dr. theodore spyropoulos eröffnet wird.

upcoming show

saasfee*pavillon - christos voutichtis
jim avignon, 2017
KONZERT
jim avignon
my favorite disasters
- tonbildvortrag mit musikalischer begleitung
samstag, den 23. februar 2019
open doors 21.00h
konzert 22.00h
drumherum musik mit jean-charles vandermynsbrugge
eintritt: 6 euro
am 23. februar 2019 um 21.00h spricht und singt jim avignon im saasfee*pavillon über seine 10 ’lieblingskatastrophen’: geklaute buddybären, einen tsunami im bierhimmel und er erzählt uns davon, wie einmal ein großes versicherungsunternehmen mit ihm fulminant baden ging.
obwohl er als maler, musiker, veranstalter und kurator vielseitig talentiert ist, ist jim avignon seit über 20 jahren vor allem eines: ’famous for not being famous’. er hat keinen agenten, ist bei keiner galerie unter vertrag und zu allem überfluss ist er auch noch eine unerwünschte person in den usa.
zu den kleinen und großen katastrophen in seinem berufsleben pflegt er dennoch ein beinahe liebevolles verhältnis. mehr als die erfolgsstories interressieren ihn die momente des lebens, in denen der masterplan kippt, es überraschend schiefgeht und sich mal wieder zeigt, dass einfach nicht alles planbar ist.
in seinem vortrag mit slideshow im pavillon wird avignon über seine lieblingskatastrophen berichten und dazwischen je einen thematisch passenden song singen.
wir freuen uns auf jim, euer kommen und einen abend voller ehrlicher ’disaster’.

past shows

artists & guests

contact

  • for friendly requests
  • feel free to contact us
  • via e-mail or phone
  • +49 (0)69 21999209
  • Bleichstrasse 66 HH
  • 60313 Frankfurt am Main
  • Map: 50.117314, 8.681131
Karte2

about saasfee*

Der saasfee*pavillon ist ein Kunst- und Ausstellungsraum des Künstler-kollektivs saasfee* und versteht sich als Plattform für Kunst / Medien/ Design / Musik, insbesondere aber auch interdisziplinärer Projekte, dem Raumexperiment und der elektronische Musik.

Antrieb und Inspiration, den im Frankfurter Grüngürtel versteckten 70er Jahre Bau für Ausstellungen zu nutzen und als künstlerische Plattform umzufunktionieren erschließen sich schon aus den früheren Arbeiten. Seit Beginn der 90er Jahre initiiert saasfee* (vormals arosa2000) unter eigener Regie Ausstellungsprojekte, die das frankfurter netzwerk stärken und jungen aufstrebenden Künstlern die Möglichkeit geben sollte, ihre Arbeiten zu zeigen.

Im September 2014 wurde der saasfee*pavillon nun sechs Jahre. Damals eigentlich als temporäres Projekt geplant, ist das Projekt immer noch als vorübergehend zu verstehen und verfolgt rein künstlerische und idealis-tische Interessen. Das Experiment, sowie neue Strömungen in Kunst / Musik / Design stehen im Fokus aber auch der Pavillon selbst als Gesamt-inszenierung und die Möglichkeit einen Ort zu schaffen für Kunstschaffende und Kulturinteressierte. Initiiert und finanziert wird der Pavillon aus eigener Kraft und Mitteln sowie dem Einsatz der engagierten Künstler und Ge-stalter, die am Prozess beteiligt sind.

Weitere Informationen und Einladungen zu den Ausstellungen erhalten Interessierte über Facebook oder den Newsletter.




Mit freundlicher Unterstützung von:

Kulturamt Frankfurt am Main, Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main, Dr. Marschner Stiftung, Hessische KulturStiftung, WCM, Kampmann, Erco, Caparol, Monacor, MyDeck, Brieke